Alltagshilfen

Der Hausnotruf – Sicherheit im Alltag

Ab einem Alter von 65 Jahren stürtzt statistisch gesehen jeder dritte Mensch einmal im Jahr. Deshalb möchten wir allerdings noch lange nicht unsere Selbstständigkeit aufgeben und in ein Seniorenheim ziehen.

Heutzutage gibt es Notrufsysteme, dessen Anschaffung eine Überlegung wert ist und uns mehr Sicherheit im Alltag verschafft. Ein solches System bietet schnelle Hilfe in Notfällen, wenn es uns auf einma sehr schlecht geht oder wir, nach einem Sturz nicht mehr alleine aufstehen können.

Ein Hausnotrufsystem besteht aus zwei Komponenten, der Basisstation und dem Funksender. Es gibt die Möglichkeit, den Sender als Armband, Anhänger, Brosche oder Kette zu tragen, so dass er immer in Reichweite ist. Sollte ein Notfall eintreten, drücken wir den Knopf des Senders und wir werden mit der Notrufzentrale verbunden. Das funktioniert natürlich rund um die Uhr, innerhalb der Wohnung und auch bei geschlossenen Türen. Die Notrufzentrale nimmt dann über die Basisstation Kontakt mit uns auf. Dem Notrufteam liegen natürlich alle wichtigen Informationen über uns vor wie zum Beispiel Krankheiten, einzunehmende Medikamente usw., die dann den evtl. eintreffenden Sanitätern weitergegeben werden. Es kann auch eine Liste hinterlegt werden, welche Personen im Notfall zu verständigen sind.

Sollten wir uns nicht mehr melden können, nach einem Schlaganfall oder bei Bewußtlosigkeit, wird ebenfalls sofort rin Notarzt informiert. Auf diese Weise ist benötigte Hilfe in jedem Fall sichergestellt.

Ein solches Hausnotrufsystem kostet nicht die Welt, gibt uns aber eine große Sicherheit. Die Installation kostet zwischen 10 und 80 Euro. Danach zahlen wir eine monatliche Nutzungsgebühr, die bei etwa 30 Euro liegt. In dieser Gebühr sind in der Regel Reparatur- und Wartungskosten enthalten. Die Pflegeversicherung bezuschusst ein solches System. Zusätzlicher Service, wie Schlüsselhinterlegung oder ähliches, verteuert das Ganze. Für die meisten von uns, reicht aber sicher die Grundversion.

Ein Preisvergleich im Internet lohnt sich auf jeden Fall.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.